Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Neurodermitis

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Neurodermitis
Entstehung von Neurodermitis

Bei Neurodermitis handelt es sich um eine atopische Erkrankung, d. h., sie geht mit einer Überempfindlichkeit des Immunsystems auf bestimmte Stoffe einher. Die genauen Gründe für die Entstehung von Neurodermitis sind bisher nicht geklärt. Man geht aber davon aus, das eine genetische Veranlagung eine Rolle spielen kann. Das Risiko an Neurodermitis zu erkranken ist somit erhöht, wenn die Erkrankung bereits in der Familie vorkommt. Auch äußere Faktoren wie die Wahl der Kleidung und Kosmetika sowie bestimmte klimatische Bedingungen können Einfluss auf die Entstehung von Neurodermitis haben. Darüber hinaus kann psychischer Stress zu einer Erkrankung an Neurodermitis beitragen.

Entstehung von Neurodermitis

Neurodermitis wird zu den sog. atopischen Erkrankungen gezählt. Mit dem Begriff Atopie wird die Neigung zu Überempfindlichkeitsreaktionen vom Soforttyp (Allergie Typ I) bezeichnet. Im Grunde handelt es sich bei Atopien um Erkrankungen, bei denen der Körper beim Kontakt mit sonst harmlosen körperfremden Stoffen vermehrt Antikörper bildet.

Wie bei einigen anderen allergischen Erkrankungen wird die Veranlagung (sog. Disposition), Neurodermitis auszubilden, vererbt – nicht jedoch die Erkrankung selbst. Ein Mensch mit dieser genetischen Disposition hat somit ein erhöhtes Risiko, an Neurodermitis zu erkranken. Welche Faktoren jedoch zum Ausbruch der Erkrankung führen, ist bis heute nicht vollständig geklärt. Es wird davon ausgegangen, dass Neurodermitis multifaktorielle Ursachen hat, d. h., sie entsteht, wenn zur genetischen Veranlagung ein oder mehrere äußere oder innere Einflüsse hinzukommen.

Diese Faktoren können u. a. exogene Allergene (z. B. Milbenproteine in Hausstaub) und endogene Allergene (z. B. Proteine von Mikroorganismen) sein. Aber auch nicht immunologische Einflüsse wie Störungen des Fettstoffwechsels der Haut oder trockenes, kühles Klima können die Entstehung einer Neurodermitis begünstigen.

Gesunde Haut verfügt über einen natürlichen Säureschutzmantel mit Fetten. Dieser Hydrolipidfilm macht die Haut geschmeidig, beugt dem Verlust von Hautfeuchtigkeit vor und erschwert das Eindringen von Krankheitserregern. Diese wichtige Barriere ist bei der Haut eines Neurodermitikers gestört. Die Haut verliert Flüssigkeit aus den tieferen Hautschichten und wird trocken und spröde. Dadurch reagiert sie empfindlicher auf Umwelteinflüsse, eindringende Keime oder Allergene.

Erbliche Veranlagung bei der Entstehung von Neurodermitis

Sind Eltern oder Verwandte von Neurodermitis betroffen, ist das Risiko für das Kind, ebenfalls eine Neurodermitis zu entwickeln, erhöht. Vor allem wenn beide Elternteile an Neurodermitis erkrankt sind, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es auch beim Kind zur Entstehung von Neurodermitis kommt. Auch für andere atopische Erkrankungen wie Asthma oder Heuschnupfen ist das Risiko erhöht.

Faktoren, die Einfluss auf die Entstehung von Neurodermitis haben können

Es gibt Faktoren, die die Entstehung von Neurodermitis sowie einen Schub während einer bestehenden Neurodermitiserkrankung begünstigen können. Dazu gehört z. B. häufiges Waschen und Duschen, da es so zu einer Austrocknung der Haut kommen kann. Auch bestimmte Kleidung oder Kosmetika können die Entstehung einer Neurodermitis fördern. Hierzu zählen vor allem Schurwollkleidung oder Produkte mit Konservierungsstoffen. Extreme klimatische Bedingungen, wie starke Hitze oder Kälte, können die Haut angreifen und sie anfälliger z. B. für die Entstehung von Neurodermitis machen.

Ein weiterer Faktor, der mit der Entstehung von Neurodermitis in Verbindung gebracht wird, ist eine hohe psychische Belastung, z. B. durch Stress. Umgekehrt kann aber auch eine Erkrankung an Neurodermitis zu psychischem Stress führen, da die Betroffenen mit den Symptomen und den für Andere sichtbaren Hautveränderungen zurechtkommen müssen.

Antje Habekuß

09. August 2017
Eine gesunde Ernährung ist auch für Menschen mit Hauterkrankungen sehr wichtig. Eine spezielle Diät bei Neurodermits gibt es nicht.
  
07. April 2017
Die Therapie von Neurodermitis setzt sich aus Basistherapie, also der Pflege der Haut, und Stufentherapie zusammen.
  
22. Dezember 2016
Die Basistherapie bei Neurodermitis besteht aus einer gründlichen Hautpflege, bei der die Haut mehrmals täglich eingecremt werden sollte. Eine immer größere Rolle spielen in der Behandlung auch Immuntherapien.
  
07. Dezember 2016
Leidet ein Kind unter Milchschorf, kann dies ein erster Hinweis auf den Beginn einer Neurodermitis sein. Neurodermitis ist besonders durch den starken Juckreiz gekennzeichnet.
  
17. August 2016
Wer könnte sich besser auskennen über Neurodermitis als die Betroffenen und ihre Angehörigen? Daher tauschen sich im Curado-Forum Betroffene und Angehörige regelmäßig aus.
  

Neurodermitis ist eine Erkrankung, die in Schüben verläuft und nicht ansteckend ist. Bei Neurodermitis kommt es zu Hautrötungen, die jucken und sich entzünden können. Eine Behandlung der Erkrankung geht daher immer mit dem Ziel einher, den Juckreiz der Betroffenen zu lindern.

Kinder sind in der Regel besonders häufig von Neurodermitis betroffen. Bei ihnen zeigen sich erste Symptome meist als Milchschorf im Gesicht und auf der Kopfhaut. In vielen Fällen heilt die Erkrankung bei Kindern bis zum Eintritt ins Jugendalter wieder ab. Man unterscheidet zwischen der intrinsischen und der extrinsischen Form der Neurodermitis.

Therapie Neurodermitis

Da Neurodermitis bisher nicht heilbar ist, hat die Therapie von Neurodermitis das Ziel, für einer Linderung der Symptome zu sorgen. Zur Basistherapie gehört die Pflege der Haut mit verschiedenen Cremes und Salben. Ist die Haut stark entzündet, können auch Produkte mit Kortison zum Einsatz kommen. Gegen den Juckreiz können feuchte Umschläge mit Gerbstoffen helfen. Da Neurodermitis häufig von äußeren Einflüssen mitbestimmt wird, kann es hilfreich sein, diese Stoffe zu meiden. Dazu gehören unter anderen bestimmte Wasch- und Reinigungsmittel oder Kleidungsstücke aus Schurwolle. In einem fortgeschrittenem Stadium können auch Medikamente zum Einsatz kommen.

Diagnose Neurodermitis

Bei der Diagnose von Neurodermitis spielt das Arzt-Patienten-Gespräch sowie die körperliche Untersuchung eine wichtige Rolle. Im Gespräch wird der Arzt zunächst erfragen, ob in der Familie bereits Fälle von Neurodermitis bekannt sind. Auch die Schilderung eines schubhaftens Verlaufs kann dem Arzt Aufschluss über eine mögliche Erkrankung an Neurodermitis geben. Bei der körperlichen Begutachtung untersucht der Arzt die Haut des Patienten auf mögliche Ekzeme oder trockene und schuppige Hautstellen. Wird eine allergische Ursache als Auslöser vermutet, können verschiedene Allergietests, wie der Prick-, der Epikutan- und der Intrakutantest angewandt werden. Bei der Diagnose von Neurodermitis wird meist der Epikutantest durchgeführt.